Ellen Gneiting wird in einem Gottesdienst am 1. März um 10:15 Uhr in der Stadtkirche aus ihrem Leitungsamt für die evangelische Kirche in Nürtingen verabschiedet

©Gneiting

Ellen Gneiting war in dieser Zeit das Gesicht evangelischer Kirche in Nürtingen.

Für sie war es selbstverständlich, für die Kirche im öffentlichen Raum einzutreten. Sie hatte als gebürtige Nürtingerin ein großes Netzwerk. Sie sah die Gemeinschaft der vier Kirchengemeinden der Gesamtkirchengemeinde immer als Einheit. Sie kümmerte sich auch um die scheinbar kleinen Dinge. Sie war immer mit allen im Gespräch. Sie hat in ihrer umsichtigen und freundlichen Art Menschen gewonnen. Die ausgleichende Art, das persönliche Wort, ihre Klugheit haben ihr in vielen kirchlichen Gremien bei Sitzungen geholfen.
Sie war im großen Vorstand des Hauses der Familie, verantwortlich für die Herausgabe des Gemeindebriefs, das Ferienlager, den Posaunenchor, die Kontakte zum Gospelchor und bis vor kurzem für die Sprachhilfe. Sie war Vertreterin der evangelischen Kirche bei Licht der Hoffnung. Sie hat sich in vielen Ausschüssen um die Ortssatzung der Gesamtkirchengemeinde, die Satzung für das Stadtjugendwerk und die Konsolidierung des Haushalts stark gemacht. Sie war eine entschiedene Vertreterin des Immobilienkonzepts, das Verkäufe der Auferstehungskirche und des Pfarrhauses im Roßdorf zur Folge hatte, wie auch die Sanierung des Jugendhauses, der Versöhnungskirche und des Martin-Luther-Hofes ermöglichte. Sie war seit 2008 Mitglied des Kirchenbezirksausschusses und von 1995 bis 2007 im Kirchengemeinderat der Versöhnungskirche, von 2001 an als Vorsitzende. Vollen Respekt hat ihre Arbeit verdient, die sie mit unermüdlicher Tatkraft und Freude getan hat. Ihr lag die Zukunft evangelischer Kirche in Nürtingen am Herzen. Dafür hat sie gearbeitet und gebetet. Ihr gilt auch mein persönlicher Dank. Sie hat mich als Dekan in meiner Arbeit in Nürtingen die letzten 12 Jahre maßgeblich begleitet und gestützt.

Wir verabschieden Sie aus Ihrem Amt in einem Gottesdienst am Sonntag, 1. März 2020 um 10:15 Uhr in der Stadtkirche mit anschließendem Stehempfang.

Alle sind schon heute herzlich eingeladen, um ihr Dank zu sagen.

Dekan Michael Waldmann