Drei unter einem Dach

Nürtinger Versöhnungskirche feiert Einweihung nach dem Umbau

Unterhielten sich über die neuen Räume: Von links Pfarrer Markus Frank, Moderator Thomas Volle (Jugendreferent), Dekan Michael Waldmann und Dieter Oehler, Bezirkssynode, KBA Kirchenbezirksausschuss. Foto: Simon Wennagel

„Drei unter einem Dach“ lautet nach mehr als sechsmonatigem Umbau das Motto am Gemeindezentrum Versöhnungskirche in Nürtingen. Die Versöhnungskirchengemeinde, das Fela sowie die Junge Kirche Nova freuen sich über neue, sanierte Räume mit vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Kürzlich hatte die Junge Kirche Nova zur Einweihungsparty geladen.

NÜRTINGEN (csc). Wie die Räume nach dem Umbau mit Leben gefüllt werden können, zeigte sich beim Einweihungsfest. Dass dabei der Blick über die Gemeindegrenzen hinausgehen soll, ist ausdrücklicher Wunsch, der beim Fest durch die Mitgestaltung vieler Beteiligter Gestalt annahm. Samstagnachmittags begann das Fest mit verschiedenen Attraktionen, die rund um die Versöhnungskirche aufgebaut waren.

Wer sich hinsichtlich der anstehenden Kirchenwahlen ein Bild von den Kandidaten der Gesprächskreise machen wollte, konnte im Gemeindesaal per App Fragen an die Personen stellen. Am Abend füllte sich die Versöhnungskirche zum Lopreiskonzert mit der Alive Worship Band, die das Publikum mit rockiger Musik in das Lob Gottes mit hineinnahm. Die neu installierte Lichttechnik und die Beleuchtung der im Kirchenraum von Jugendlichen unter fachlicher Anleitung aufgebauten Theke erzeugten eine ansprechende Atmosphäre.

Sonntagabends wurde der erste Nova- Gottesdienst nach dem Umbau in der Versöhnungskirche gefeiert. In einer Talkrunde befragte Jugendreferent Thomas Volle die geladenen Gäste zu ihren Eindrücken und Gedanken über die neuen Räume und Möglichkeiten. Pfarrer Markus Frank und Dekan Michael Waldmann freuten sich, dass das Projekt umgesetzt werden konnte, auch mit Unterstützung von diversen Fördergeldern, so auch durch „Licht der Hoffnung“ unserer Zeitung.

Abiturientin Miriam Guilliard, Mitglied im Fachausschuss Junge Kirche, bekannte offen, dass der normale Gottesdienst mit Orgelspiel für junge Menschen nicht einladend sei, wenngleich das Miteinander der Generationen sehr wichtig sei und Ältere und Jüngere voneinander profitierten. Oberbürgermeister Dr. Johannes Fridrich antwortete auf Thomas Volles Frage, welchen Beitrag die Nova dazu leisten könne, die beklagte Langeweile in Nürtingen zu vertreiben, dass die kirchlichen Angebote einen wertvollen und sinnstiftenden Beitrag leisteten und die Nova jederzeit im Rathaus mit ihren Anliegen willkommen sei.

Unterstützung gab es auch von Seiten des Oberkirchenrats, der für das innovative Projekt drei Jahre lang eine 50-Prozent-Jugendpfarrerstelle finanziert. Kirchenrat Dr. Frank Zeeb war eigens nach Nürtingen gereist, um Matthias Weida, Jugendpfarrer in der Nova, mit humorvollen Worten in sein Amt einzusetzen.

Am kommenden Sonntag, 13. Oktober, lädt die Versöhnungskirchengemeinde um 10 Uhr ein zum Festgottesdienst anlässlich der Einweihung. Als Gäste werden Dekan Waldmann, Bürgermeisterin Annette Bürkner, Vertreter des Felas und der Nova sowie der Nürtinger Posaunenchor erwartet. Im Anschluss an den Gottesdienst besteht die Möglichkeit, sich in den neu gestalteten Räumlichkeiten umzusehen und beim gemeinsamen Mittagessen miteinander ins Gespräch zu kommen.