Pressemeldung zur Stifterversammlung der Stadt-Kirchen-Stiftung

Stadt-Kirchen-Stiftung Nürtingen hat halbe Million Euro Stiftungskapital

Corona bedingt trafen sich Stifterinnen und Stifter der Stadt-Kirchen-Stiftung am 6. Juli im Garten des Laurentius-Gemeindehauses zu ihrer diesjährigen Stifterversammlung. Es war ein lauer Sommerabend mit Sonne und Wind in angenehmer Atmosphäre. Dekan Michael Waldmann begrüßte die Versammlung mit einer Andacht zum Vorbild des Glaubens Abraham. Danach legte er der Versammlung den Jahresbericht des Vorstands vor. Das Kapital sei weiterhin konservativ angelegt worden. Eine neue Stifterin wurde gewonnen, so dass die Zahl der Stifter jetzt insgesamt bei 118 liegt. Zwei Stifter sind 2019 verstorben, denen auch in einem Gebet und einer Schweigeminute gedacht wurde.  Er blickte zurück auf die gelungene Festveranstaltung am 9. November mit dem Orgelwunschkonzert des Organisten Kensuke Ohira aus Stuttgart. Danach präsentierte Kirchenpfleger Jörg Bauknecht den Jahresabschluss 2019, mit dem alle zufrieden waren. Das Stiftungskapital stieg auf über eine halbe Million Euro und eine Verzinsung des Kapitals über die letzten zwei Jahre von je 2,5% konnte erzielt werden. Mit diesen Erlösen aus dem Stiftungskapital soll die Erhaltung der Stadtkirche St. Laurentius gefördert werden. Das Stiftungskapital bleibt unangetastet. So steht es auch in der Satzung der Stiftung, die überarbeitet wurde. Sie wurde in neuer Form der Versammlung vorgestellt. In der Substanz hat sie sich nicht geändert.  Es gab sprachliche Glättungen. Sie konnte verschlankt werden, indem Formulierungen gestrichen wurden, die 2007 bei der Errichtung der Stiftung noch notwendig gewesen waren wie z.B.: „Wenn der Kapitalgrundstock der Stiftung innerhalb von 10 Jahren seit dem Zeitpunkt ihrer Errichtung nicht mehr als 100.000 Euro beträgt, kann die Stiftung aufgelöst werden.“ Gott sei Dank musste dieser Paragraph nie wirksam werden. Ein anderer Paragraph der Satzung kam aber an diesem Abend zur Ausführung. Die drei Mitglieder des Vorstands aus der Bürgerschaft müssen alle vier Jahre nach Vorschlag der Stifterversammlung vom Gesamtkirchengemeinderat berufen werden. Walter Michael Leuthe (Vorstand seit 2007 und zweiter Vorsitzender der Stiftung) und Rolf Knappert (Vorstand seit 2012) wurden wieder benannt. Astrid Fridrich soll den dritten Sitz einnehmen. So bilden diese drei mit Dekan Michael Waldmann, Pfarrer Markus Lautenschlager von der Stadtkirchengemeinde und Kirchenpfleger Jörg Bauknecht, die kraft Amtes Mitglied sind, den neuen Vorstand. Dr. Reinhart Majer, der seit 2011 im Vorstand mitgearbeitet hatte und aus freien Stücken nicht mehr antreten wollte, wurde für sein fast 10-jähriges Engagement und seinen Einsatz für die Stiftung gedankt. Im Anschluss an den formalen Teil der Stifterversammlung berichtete der Mesner der Stadtkirche Klaus Hauber über seine Nachforschungen zum Altarkreuz in der Stadtkirche, dessen Schöpfer erst 2017 von ihm nach jahrelanger Suche kurz vor Veröffentlichung des neuen Stadtkirchenführers in Erfahrung gebracht werden konnte. Adolf Hess aus Stuttgart (1893-1953) hat dieses Messingkreuz gefertigt. Es zeigt in den Querbalken die Symbole der Evangelisten mit Namen, auf einer Scheibe das Lamm Gottes umgeben von einem Vers aus der Offenbarung (5,12). Auf der Rückseite die Lutherrose, Jahreszahl 1944 und das Monogramm des Künstlers. Bislang konnten dem Künstler drei weitere Kreuze zugeordnet werden, u.a. eines in der Stadtkirche in Balingen, das dem Nürtinger sehr ähnlich ist. Alle waren begeistert von den recherchierten Details des Vortrags und der Intensität der Präsentation. Ein gelungener Abend fand sein Ende mit einem Dank von Waldmann an den Vortragenden.

Dekan Michael Waldmann